• IGES - Ingenieurgesellschaft Experimentelle Statik mbH | Neustadtswall 30 | 28199 Bremen
  • 0421 5905-2345
Systemmessung Holzdalben

Systemmessung Holzdalben

Im Land Niedersachsen sind diverse Streusalzsilos in Holzbauweise von unterschiedlichen Holzbauunternehmen errichtet worden. Bei den Konstruktionen handelt es sich jeweils um einen zylindrischen Silo aus vertikalen Holzdauben mit Nut-Feder-Verbindung und außenliegenden horizontalen Zugringen.

In der Vergangenheit wurden an einer Vielzahl der zylindrischen Silos deutlich sichtbare horizontale Kopfverschiebungen festgestellt, zwischen ca. 1/200 bis 1/50 der Zylinderhöhe. Aus diesem Grund ergaben sich Fragen zur Berechnung und Konstruktion der vorhandenen Silos, die bereits in mehreren Gutachten auf konkrete Objekte oder allgemein behandelt worden sind.

Um die aktuelle Standsicherheit und ggf. Ertüchtigungen zielgerichtet planen zu können, sollten an einem bestehenden Salzsilo Systemmessungen durchgeführt werden, um wesentliche Parameter für ein verbessertes Finite-Elemente-Modell zu identifizieren. An diesem so verbesserten Modell können alle weitere Berechnungen / Ertüchtigungen geplant und überprüft werden.

Die Versuchslasten waren so festgelegt, dass die maßgebenden Beanspruchungen aus Windeinwirkung durch die Einleitung von Horizontallasten in zwei Höhen (12,35 m und 15,6 m) erzeugt werden konnten. Das leere östliche Silo wurde dabei gegen das zweite, befüllte Silo (Füllung ca. 180 m³ Salz = Silo halbvoll) gezogen. Es wurden an dem leeren Silo insgesamt 3 Zustände überprüft:

  1. Alle Vorspannungen waren lose (horizontale Ringe und Auskreuzungen)
  2. Jeder zweite horizontale Ring vorgespannt (beginnend mit dem obersten; Auskreuzungen lose)
  3. Alle Stahlringe vorgespannt, Auskreuzungen lose

Die Lasten wurden schrittweise in 2 kN-Schritten abwechselnd in beiden Lasteinleitungsebenen gesteigert, während die maßgebenden Bauteilreaktionen (Verschiebungen/Neigungen/Stauchungen) zeitgleich am Computer analysiert werden konnten.

Es wurde dabei festgestellt, dass die Ringvorspannung die Schubverbindung der Dalben und damit das Gesamttragverhalten wesentlich verbessert. Es ist unbekannt, unter welchen Umweltbedingungen und wie schnell sich die Ringvorspannung über die Zeit verändert. Das wird derzeit in einer Langzeitmessung untersucht, um daraus Hinweise für die Zeitintervalle zur Überprüfung und ggf. Nachspannen der Ringe zu formulieren.

Projektinformationen

  • OBJEKTTYP: Salzsilo
  • BAUTEIL: Schale
  • MOTIVATION: Überwachung
  • LEISTUNG: Hybride Statik